(i think) he was a journalist

journ | ballo |  robo | furl | flickr | last.fm ]



Gott, The broom of the system oder Der Besen im System ist so ziemlich das lustigste, witzigste, charmanteste Buch, dass ich in den letzten 12 Monaten gelesen habe. Oder nein: es ist das lustigste Buch seit Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich. David Foster Wallace ist Gott. Heute fangen bei mir alle Sätze mit Gott an. David Foster Wallace nenne ich ab jetzt nur noch liebevoll DFW. Er interessiert sich im übrigen, wie ich bei Rowohlt lesen konnte, besonders für das Phänomen Fernsehen und trägt auf dem Autorenfoto so ein schönes Piratentuch auf dem Kopf.


Ihr kommentar    


am 25.04.06 12:05  kommentierte wasweissich

Ich muss allerdings zugeben, dass ich durch "Infinite Jest" nicht durchkomme.


link


am 25.04.06 12:42  kommentierte fabe

ich les grad das kreuzfahrtbuch von dem und ich muss sagen ich weiß noch nicht so recht. aber vielleicht kommt das noch.


link


Fabe: Du meinst Schreckich amüsant. Das fand ich ja total super, grandios, schön und vor allen Dingen unterhaltsam. Seit ich dieses Buch gelesen habe, wünsche ich mir eigentlich nichts sehnlicher, als einmal in meinem Leben eine Kreuzfahrt auf einem dieser 7NC-Schiffe mitzumachen.

Moni: Infinite Jest. Die Problematik der Originalsprache, die ja auch im Filmtagebuch gerade am Beispiel Paul Auster Thomas Pynchon angesprochen wurde, gilt meines Erachtens auch für Foster-Wallace. Bin sehr froh, dass die deutschen Übersetzungen von Marcus Ingendaay so gut lesbar sind. Und es gibt wahrscheinlich kein Buch, dass bei Amazon so schlechte Leserwertungen bekam wie Der Besen im System: »Ich habe noch nie so einen Mist gelesen. Vollkommen langweilig, sinnlos und zusammenhanglos - und nicht witzig. Zusammengewürfelte Szenen, als ob Wallace Resteverwertung betreiben wollte. Eine große Enttäuschung nach seinen anderen - sehr guten - Büchern.« usw. usf.

link  


Ja "Schrecklich amüsant". Ich hatte zuerst bedenken weil ich seine Fußnotenmanie irgendwie affektiert fand, und dann fand ich es auch nicht besonders originell sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes über die Menschheit lustig zu machen. Leichte Ziele, dachte ich. Inzwischen mag ich das Buch wie ich heute im Bus erschrocken feststellte.

link